This video embed source from YouTube and uploaded by Spitzel Staat on YouTube.

Peter Pilz-Interview zu Schredder-Affäre & Ibiza-Emails

  • About
  • Download Video
  • Embed Video
  • Comments
Description:

Die Shredder-Affäre der ÖVP weitet sich aus. Ein enger Mitarbeiter von Ex-Minister Blümel steht in Verdacht, dem Fotografen Arno M. den Auftrag zur Vernichtung mehrerer Festplatten gegeben zu haben. Dabei geht es wahrscheinlich nicht nur um Druckerspeicher. Was will die ÖVP verbergen? Der Zusammenhang mit Ibiza-Mails wird immer deutlicher.

Wien, 24.07.2019 / Arno M. (Name der Redaktion bekannt) wirkt wie ein ziemlich harmloser Typ. Er war in der steirischen Schülerunion, in der Jungen ÖVP, im CV. Als Belohnung für seine Treue wurde er zum Social Media-Beauftragten der ÖVP, wechselte danach mit Kurz ins Kanzleramt. Als der dort ausziehen musste, ging auch M. wieder in die Lichtenfelsgasse (Parteizentrale der ÖVP, Anm. d. Red.). Sein Job bestand vor allem darin, Kurz zu fotografieren und die Bilder im Netz zu veröffentlichen. Ein typischer ÖVP-Apparatschik – nicht weiter auffällig.

Warum wurde der harmlose M. vor einigen Tagen von der Polizei aus der ÖVP-Zentrale geholt? Alles deutet darauf hin, dass M. ein Bauer in einem Schachspiel war, das er nicht verstand. Was war geschehen?
Missglückte Geheimaktion

Es ist der 22.05.2019. M. ruft bei der Firma Reisswolf an und fragt, ob er vorbeikommen könne, um Festplatten zu vernichten. Den Auftrag dazu erhielt er laut seiner Aussage bei der Polizei von einem engen Mitarbeiter des Kurz-Vertrauten Gernot Blümel, Bernd Pichlmayer. Dieser Kabinettsmitarbeiter ist M. gegenüber nicht weisungsbefugt – er arbeitete sogar in einem anderen Ministerium! Auch der IT-Chef des Kanzleramts, Erich A., wird über die Aktion informiert. Er ist dagegen. Es gibt nämlich einen vorschriftsmäßigen Weg, Datenträger vernichten zu lassen – von IT-Experten des Kanzleramts selbst. Pichlmayer setzt sich durch; M. wird mit den Festplatten auf den Weg geschickt, um sie in aller Heimlichkeit vernichten zu lassen.

Doch dann geht alles schief. M. ist seiner Aufgabe als Aushilfsgeheimagent offenbar nicht gewachsen. Bei Reisswolf gibt er zwar einen falschen Namen (Walter Maisinger) und eine falsche Mailadresse an, dafür aber seine richtige Telefonnummer. Die Rechnung bezahlt er nicht, denn Reisswolf akzeptiert kein Bargeld und M. konnte schlecht mit seiner echten Bankomatkarte bezahlen. So bleibt die Rechnung unbezahlt. Irrer Zufall: Wochen später erkennen Reisswolf-Mitarbeiter M., der hinter Sebastian Kurz herumsteht, im Fernsehen. Reisswolf erstattet Betrugsanzeige gegen M., der sofort auffliegt, weil er sich am Telefon mit seinem echten Namen meldet.
Geheimnisvolle Festplatten

M. ist ihnen in Erinnerung geblieben, weil er sich so seltsam verhalten hatte. Die Festplatten wollte er unter keinen Umständen aus der Hand geben – nicht einmal kurz. Nachdem sie durch den Schredder gelaufen waren, bestand der darauf, dass die Reste noch einmal geschreddert wurden – und dann noch ein drittes Mal.

Der Falter berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass es wahrscheinlich um Druckerfestplatten der Marke Toshiba gehe. Das stimmt nicht in allen Fällen. Tatsächlich sind nur drei der verwendeten Speichermedien vom japanischen Hersteller. Eine weitere stammt von Western Digital, über die fünfte ist noch wenig bekannt. Vieles deutet darauf hin, dass nicht alle Festplatten aus Druckern stammen.
Was will die ÖVP verbergen?

Was Blümels Mitarbeiter verbergen wollte ist immer noch unklar. Peter Pilz, Spitzenkandidat der Liste JETZT, will das nun mit einer parlamentarischen Anfrage an das Kanzleramt herausfinden. Er richtet mehr als 60 detaillierte Fragen an das Bundeskanzleramt, das gesetzlich zur Beantwortung verpflichtet ist. In spätestens zwei Monaten werden wir also mehr wissen.

Es bleibt zunächst ein seltsamer Beigeschmack: Am 22.05. wurde in gut informierten Kreisen bekannt, dass angebliche Mails zwischen Blümel und Kurz zur Ibiza-Affäre an die Öffentlichkeit dringen würden. Die ÖVP bezeichnet diese Mails, aus denen eine Mitwisserschaft der Türkisen hervorginge, als Fälschungen. Am selben Tag, als erste Details über die Mail bekannt wurden, rief M. bei Reisswolf an.

Quelle: https://zackzack.at/2019/07/24/schredder-gate-bluemel-mitarbeiter-als-drahtzieher-vermutet/
Peter Pilz-Interview zu Schredder-Affäre & Ibiza-Emails
Uploaded on YouTube by Spitzel Staat

Download This Video:

Embed this

Related Videos

Florian Klenk über die Operation Reisswolf – #211
Florian Klenk über die Operation Reisswolf – #211

by FALTER

Ratsch, Ratsch, Ratsch. Wie Arno M., der Chef der Social-Media-Abteilung des Bundeskanzleramts, unter falschem Namen fünf Festplatten aus dem Kabinett von Ex-Kanlzer Sebastian Kurz schreddern ließ. FALTER-Chefredakteur Florian Klenk berichtet über die mutmaßlich kriminelle Geheimaktion. In der Podcast-Episode kommt zudem der Geschäftsführer der Firma Reisswolf, die die Datenvernichtung durchführte, Siegfried Schmedler zu Wort. Er erzählt, wie ungewöhnlich sich Arno M. verhielt. Lesen Sie "Ratsch, Ratsch, Ratsch" (samt Video) im FALTER 30/19 online: https://www.falter.at/archiv/wp/ratsch-ratsch-ratsch

Österreichs Schredder-Affäre | Festplatten-Vernichtung | quer vom BR
Österreichs Schredder-Affäre | Festplatten-Vernichtung | quer vom BR

by quer

Im ständigen Bemühen der Politik der Satire immer ähnlicher zu werden hat man in der Alpenrepublik ja schon ein paar schöne Erfolge erzielt. Nach dem Strache-Video aus Ibiza folgte diese Woche die etwas dilettantische Schredderei von Festplatten durch Ex-Kanzler Kurz‘ Social Media Manager. Mehr von quer: BR Mediathek: http://www.br.de/quer-videos quer beim BR: http://www.quer.de Facebook: https://www.facebook.com/quer Twitter: https://twitter.com/BR_quer Instagram: http://www.instagram.com/quer_vom_br

Fellner Live Peter Pilz Im Interview
Fellner Live Peter Pilz Im Interview

by OE24.TV

Mit Wolfgang Fellner

Die Wahrheit über die Operation Reisswolf
Die Wahrheit über die Operation Reisswolf

by FALTER

Sehen Sie hier exklusiv, wie ein enger Mitarbeiter von Sebastian Kurz mit Fake-Accounts und falschem Namen 5 Festplatten des Bundeskanzleramts vernichtete. Der Falter recherchiert seit einer Woche über die Operation Reisswolf, die Datenvernichtung im Bundeskanzleramt. Anders als bis jetzt berichtet, wurde nicht nur eine Festplatte vernichtet, sondern es waren derer fünf. Sie stammten aus dem Kabinett von Bundeskanzler Sebastian Kurz. Sehen Sie hier, wie konspirativ sein Mitarbeiter vorgegangen ist. Und was der Chef der Firma Reisswolf zu der Affäre sagt. Die ganze Falter-Recherche lesen Sie hier: https://falter.at/archiv/wp/ratsch-ratsch-ratsch Redaktion: Florian Klenk Video: Max Ritter

Peter Klien: ÖVP-Wahlkampfauftakt (Nationalratswahl 2017) | Willkommen Österreich
Peter Klien: ÖVP-Wahlkampfauftakt (Nationalratswahl 2017) | Willkommen Österreich

by Peter Klien

Die ÖVP ist jetzt türkis vor Glück. Ein bisschen Bewegung schadet niemandem. Und die Liste Kurz spricht alle Fans per Du an. Der IKEA der österreichischen Innenpolitik. Die neue Volkspartei ist offen für dich. Aber ist Sebastian auch offen für mich? Willkommen Österreich, Folge 366, 26. September 2017, ORFeins

Peter Pilz zur Lage der Großwurst
Peter Pilz zur Lage der Großwurst

by ZackZack

Rede von Peter Pilz im Nationalrat am 3. Juli über den Antrag zur Reduzierung der Spendengelder an politische Parteien.

Peter Klien: EU-Wahl 2019 | Willkommen Österreich
Peter Klien: EU-Wahl 2019 | Willkommen Österreich

by Peter Klien

Das war ein spannender Wahlkampf: Türkis gegen Schwarz. Nur die FPÖ ging mit dem Ibiza-Video ein bisschen den Bach hinunter. Oder muss man sagen: den Wodka? Fest steht: Bei den Problemen, die wir jetzt in Österreich haben - ist da Europa nicht egal? Ein Positives aber hat die Krise: Jetzt haben wir endlich Experten in der Regierung! Willkommen Österreich 431, 28.5.2019, ORF 1

"Dilettant" Kurz - Scharfe Attacke der JETZT-Chefin! | krone.at Sommergespräche 2019

by Kronen Zeitu...

Im fünften und vorletzten krone.at-„Sommergespräch“ war Maria Stern, Obfrau von JETZT - Liste Pilz, an der Reihe. Moderatorin Katia Wagner hat sich mit der 46-Jährigen in einem Wiener Tonstudio getroffen. Im Interview sprach Stern über ihre Chancen auf einen Einzug ins Parlament, das mögliche Comeback der Grünen, wie sie Kinderarmut und die steigende Gewalt an Frauen bekämpfen will - und sie attackierte ÖVP-Chef Sebastian Kurz scharf. Am Ende gab die Singer-Songwriterin noch den Refrain ihres persönlichen Sommerhits zum Besten ...