This video embed source from YouTube and uploaded by Gerald Grosz on YouTube.

Die Nebelgranaten Der Medien Nach ibizagate

  • About
  • Download Video
  • Embed Video
  • Comments
Description:

Eine nur schwer verdauliche Kost stellen dieser Tage die Produkte der heimischen Medienwelt dar. Und gleich eingangs freundlich und honorarfrei empfohlen: Es wäre doch ehrlicher und anständiger, wenn die Damen und Herren Redakteure ihre Schreibtische gleich in die Parteizentralen verlegen, um vor Ort ihre Direktiven mit den Wurstfingerlein in die Tasten zu hauen. Und an die Abonnenten des täglichen journalistischen Opiats, des lyrischen Grauens, empfehle ich doch, die Abos gleich in Parteimitgliedschaften zu wandeln. Die Nebelgranatenwerfer, die Vertuscher und Vernebler in den Redaktionen haben derzeit Hochsaison. Vorausgeschickt: Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel, es gilt die Unschuldsvermutung.

Ein Beispiel medialer Verwirrungskunst und machthöriger Berichterstattung bietet heute wieder einmal das Zentralorgan der österreichischen Herzjesukommunisten, die Krummstab-Prawda südösterreichischer Provenienz, die sogenannte Kleine Zeitung. Außer Rand und Band, also in kleinem Rahmen und exakt auf einer Viertel Seite werden recht kurz und bündig die vermeintlichen Urheber des Ibizagate-Skandals dargestellt. Mit der Überschrift „Die Spur führt nach München“ finden sich die Helden des österreichischen Investigativjournalismus ab. Bei meinen boarischen Freunden leiste ich umgehend Abbitte: Nein die Weißwurstmetropole Europas ist nicht der Urheber dieses Abhörskandals an zwei urlaubsbedingt illuminierten Politikern. Die wahre Spur führt nach Wien, direkt ins Herz der Parteien und eines Mediums. Sie führt in eine in Politik- und Medienwelt bestens vernetzte, in eine mit Roten und Schwarzen bestens befreundete Rechtsanwaltskanzlei, die das Bühnenbild der Scharade kreierte. Sie führt in die Welt der Politberater, der Silberlingwechsler, der parteipolitischen Doppelagenten, in die Welt der Konkursanten und Pleitiers. Eines sei verraten: House of Cards war dagegen eine Kindersendung.

Aber jetzt frage ich mich, was die Heuchler und Gaukler in den Redaktionen für einen Plan verfolgen, den Menschen vorsätzlich oder aus reiner Dummheit Sand in die Augen zu streuen.

Machen wir doch die Augen zu und stellen uns eine klitzekleine Sekunde lang vor, welche Ermittlungen des Staatsapparates umgehend folgen würden, wenn man die Wohnungen und Häuser von Journalisten verwanzt, in ihrem Privatleben wühlt, ihre moralischen Schwächen und die ihrer Lebensführung vor den Vorhang der Öffentlichkeit holt. Der darauf folgende Aufschrei wäre zu recht vorprogrammiert, die Freiheit der Presse würde von den höchsten Autoritäten des Staates beschworen, alle Behörden und Dienste des Landes würden die Täter umgehend erforschen.

Berthold Brecht sagte: Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. Dem ist nichts hinzuzufügen
Die Nebelgranaten Der Medien Nach ibizagate
Uploaded on YouTube by Gerald Grosz

Download This Video:

Embed this

Related Videos

Fellner Live Bohrn Mena Vs Grosz
Fellner Live Bohrn Mena Vs Grosz

by OE24.TV

Mit Niki Fellner

Berufsdetektiv Uwe Marent So Einfach Und Falsch War Das Ibiza Video
Berufsdetektiv Uwe Marent So Einfach Und Falsch War Das Ibiza Video

by VOL.AT - Vor...

Aus Sicht der Berufsdetektive Österreichs würde die Erstellung des Ibiza-Videos gegen ihren Ehrenkodex verstoßen. Uwe Marent, der Vorarlberger Vertreter des Österreichischen Detektiv-Verbandes, zeigt im Gespräch mit VOL.AT, dass es für einen solchen Videodreh keinen finanzstarken Geheimdienst braucht.

Die Heilige Gretl Die Schwedische Klimaapokalypse
Die Heilige Gretl Die Schwedische Klimaapokalypse

by Gerald Grosz

Die Heilige Gretl, die schwedische Hohepriesterin der Klimaapokalypse hat nun auch Wien erreicht und wird – wie es nicht anders zu erwarten war - frenetisch abgefeiert. „Die Träumerin, die die Welt verändert“, titeln heute jene inhaltlich dünnen Elaborate, für deren Produktion man jährlich ganze Wälder abholzt und Flüsse vergiftet, um Millionen Tonnen Papier bedrucken zu können. Und auch in Wien sorgt der Blondschopf aus Schweden für einen ordentlichen CO2-Ausstoß. Stilecht, wie es sich für aufrechte Umweltschützer halt gehört, landen die Role Models des prophezeiten Weltuntergangs, in eleganten Privatjets und lassen sich in tonnenschweren Sänften auf vier Rädern durch die Stadt wagonieren. Ganz zu schweigen von den pubertierenden Freitagsaufständlern, die den Verkehr europäischer Innenstädte lahm legen und dank der verursachten Staus für so richtig dicke Luft sorgen. „Die Träumerin, die die Welt verändert“ hat insofern durchaus Anspruch auf die Realität, da durch das segensreiche Wirken des messianisch angebeteten Kindes alle in der Versenkung verschwundenen GrünInnen wieder in die Politik gespült wurden. Das ist aber auch schon die einzig konkrete Veränderung, die zum Leidwesen der Menschheit stattgefunden hat. Im Übrigen sind das jene Alternativlinge, die sich vor Gustav die Forelle unter Einsatz ihres Lebens schmeissen, wenn es um den Bau von Wasser-Kraftwerken geht. Jene die sich an jeden Grashalm ketten, wenn es um den Bau von Bahntrassen geht, jene die den Landschaftsschutz bemühen, wenn es um die Errichtung von Windparks geht. Also jene Zeitgenossen unserer Tage, die gegen Alles und Jedes sind um sich dann über die Auswirkungen ihrer eigenen Blockaden herzhaft beklagen können. Aber das passt hervorragend ins Bild der Pharisäer, weil das Mädchen doch das fleischgewordene schlechte Gewissen jener darstellt, die in der ersten Reihe sitzen und applaudieren, obwohl sie seit Jahrzehnten die Macht und Verantwortung haben. Aber es entspricht dem Zeitgeist, für einige Stunden den Moralapostel zu geben um dann den Rest des Jahres ohnedies wieder das Falsche zu tun. Das Herumreichen dieser medial angebeteten Monstranz ist in Wahrheit die Schaustellung der eigenen Unfähigkeit, oder anders gesagt die Fortsetzung des Märchens „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen, dem dänischen Nachbarn der Schweden.

Fellner Live Norbert Hofer Zum Ibiza Skandal
Fellner Live Norbert Hofer Zum Ibiza Skandal

by OE24.TV

Mit Wolfgang Fellner

Lieber Jörg, 10 Jahre ist es bald her...
Lieber Jörg, 10 Jahre ist es bald her...

by Gerald Grosz

Lieber Jörg, 10 Jahre ist es bald her, dass Dein irdisches Leben auf so tragische und verworrene Weise ein Ende gefunden hat. Knapp 3.500 Tage dreht sich seitdem die kleine Welt in Österreich nach wie vor nur um Dich. Kein Tag vergeht, an dem nicht Dein Name in den Medien genannt wird. Man könnte ja fast den Eindruck gewinnen, dass sich die Angst der Etablierten vor Dir selbst nach Deinem Tod noch vergrößert hat. Es würde Dir auf Deinem Wolkerl ein Schmunzeln abringen, wenn Du wüsstest, dass die von Dir über Jahrzehnte geforderte Zusammenlegung der Sozialversicherungen nun endlich Realität wird. Dass der Inhalt Deines Volksbegehrens „Österreich zuerst“ nun Bestandteil der Gesetzgebung ist, kann Dich nach den jahrelangen Anfeindungen ja nur erheitern. Auch eine große Verwaltungsreform, die den großkoalitionären Mief der letzten Jahrzehnte hinter sich lässt, steht ante portas. Im Übrigen: der amtierende österreichische Bundeskanzler hat im letzten Jahr einen Wahlkampf hingelegt, der mich sehr an Deine Wahlkämpfe in den 90iger Jahren erinnert hat. Dem jetzigen Vizekanzler ist es gelungen Deine ehemalige Partei wieder in die Regierung zu führen. Eine durchaus historische Leistung und ich glaube, Du wärst mit der bisherigen Arbeit beider durchaus zufrieden. Einziger Wehrmutstropfen: In der Hofburg sitzt der mittlerweile in die Jahre gekommene ehemalige Chef der GrünInnen, von Dir einst zärtlich auch als „Chef einer Truppe von Radaubrüdern und Berufsdemonstrierern“ bezeichnet. Was Dich erfreuen wird: Die „Truppe“ gibt es nicht mehr und der einstige Chef hat zumindest bei der letzten Regierungsbildung eine gute Figur gemacht. Übrigens: NEWS, mit denen Du Dich so gerne gematcht hast, die gibt es glaube auch ich nicht mehr. Armin Wolf hingegen schon. Wenn Du irgendwann den Kreisky siehst, erzähl ihm bitteschön nichts vom Zustand seiner Sozialdemokratie, auch wenn es Dir – listig wie Du bist – auf der Zunge liegen möge. Die einstige Breite dieser staatstragenden Partei hat sich auf Slim Fit reduziert, mehr brauche ich nicht zu sagen. Was sich aber zum Leidwesen aller mittlerweile eingeschlichen hat ist die Tatsache, dass Du offenbar für alles in der Republik verantwortlich bist. Ist das Wetter schlecht, der Haider wars. Gibt es Ernteausfälle, der Haider wars. Bricht sich wer den Haxn, der Haider wars. Bereichern sich ein schwarzer Ex-Landesrat mit seinem schwarzen Ex-Steuerberater, der Haider wars. Geht eine von Dir mit Weitsicht verkaufte Bank pleite, der Haider wars. Sitzt ein von Dir verstoßener Ex-ÖVP-Finanzminister, Du erinnerst Dich, das war der politische Hansi Hinterseer für Arme, samt seiner konvertierten und geldgierigen Entourage von Halbseidenen vor Gericht, eh klar, der Haider wars. Hin und wieder geistert ein ehemaliger Kofferträger von Dir noch in den Medien herum, um sich als großer Mastermind Deiner 35ig-jährigen Karriere zu vermarkten. Also zusammengefasst: Die sich Dir gegenüber immer als mächtig und stark gerierenden Kreaturen sind halt jetzt klein, charakterschwach und feig. Und das tägliche Gebet dieser gescheiterten Emporkömmlinge: der Haider wars. Aber gut, alles was menschlich ist, ist uns ja nicht fremd. Was Dir vielleicht ein müdes Lächeln abringen würde sind dann noch so pfiffige Bassena-Literaten, die Deine sterblichen Überreste einsperren wollen, nachdem sie zu Deinen Lebzeiten sich nicht getraut haben, das Maul aufzureißen. Weniger lustig ist hingegen die Tatsache, dass die auf ewige Rache sinnende Justiz – Du weißt schon, die in Deinem politischen Fadenkreuz gestandenen rot/schwarzen Freunde – Deine unschuldige Familie vor Gericht zerrt. Und skandalös wird es, wenn man unschuldige Wegbegleiter von Dir hinter Gittern mundtot machen möchte. Deinem Freund Westi geht es gerade so. Nach dem Motto: Haiders Freunde und Helfer werden stigmatisiert und verfolgt. Wie es Kärnten geht: Naja, gerne fahre ich nicht mehr hin. Dank Deiner Amtsnachfolger – parteiübergreifend übrigens - hat Dein so geliebtes und einst großes Kärnten mittlerweile den Charme einer leicht verstaubten Geriatrie. Esprit und Lifestyle fehlt irgendwie, Fadesse hat sich eingeschlichen. Aber zum 10. Oktober komme ich wieder, so wie jedes Jahr und denke an Dich, wie eigentlich jeden Tag. Weil der Tod eine Freundschaft nicht besiegt. So, das wars einmal fürs Erste. Pfiat Di!

Lampe Live Interview Mit Gerald Grosz
Lampe Live Interview Mit Gerald Grosz

by OE24.TV

Mit Katrin Lampe

Die GrünInnen wollen Diesel und Benzin verbieten
Die GrünInnen wollen Diesel und Benzin verbieten

by Gerald Grosz

Die GrünInnen fordern also ein absolutes Verbot von Diesel und Benzin. Gut so. Diese heuchlerische Jutesackgruppe, diese Wasserprediger und Weinsäufer sollten gleich einmal mit gutem Beispiel voran gehen. Da wäre also einmal Frau Claudia Roth, der es sicher nicht schaden würde, vom deutschen Bundestag in Berlin regelmäßig zu Fuß, also per pedes, in ihren geilen Birkenstock-Schlapfen, nach Augsburg zu gehen. Der Body-Mass-Index und der Cholesterin lassen grüßen. Natürlich könnte sie auch die Bahn nehmen, wahlweise zwischen Dieselloks oder E-Loks unter Beihilfe umweltfreundlichen Atomstroms aus dem leckeren AKW Mochovce gespeist. Es stünde sicherlich auch ein Maultier zur Verfügung, die Frage ist halt nur, ob Herr Hofreiter diese Distanzen durchhält. Und auch der Gesundheit des österreichischen GrünInnen-Chefs Kogler wäre mit einem Diesel und Benzinverbot geholfen, wenn nicht das wöchentliche Weindeputat mit Klein-LKW’s – im Volksmund auch Dieselschleudern – nach Wien herangekarrt werden müssten. Dass Sarah Wiener in Zukunft auf ihren VW-Käfer verzichten muss, wenn sie auf „kulinarische Reise“ in einen Schlachthof fährt, wird bestenfalls den Gänsen das Leben retten. Auch den unschuldigen Praktikantinnen wäre geholfen. Wenn Lustgreis Peter Pilz in Zukunft gehen müsste, könnten die armen Mädchen schneller auf die Bäume flüchten. Apropos: Können Sie sich noch an Sylvia Löhrmann erinnern, die GrünInnen-MinisterIn aus Nordrhein-Westfalen? Die hat es genauso gemacht, wie es sich die selbstkompostierenden Biokameraden in Wahrheit vorstellen. Wenns niemand sieht, fährt man mit dem dicken Audi A8. Wenns fürs Publikum taugt, wird auf das E-Auto umgesattelt. Zu den Fakten: Ein Umstieg des gesamten Individualverkehrs auf alternative Energieformen wie Strom ist in Wahrheit nicht möglich und angesichts des geringen Beitrags dessen zum weltweiten CO2 Ausstoß sinn- und nutzlos. Höchstens man baut für den schier unendlichen Strombedarf neue Atomkraftwerke. Das würde aber schlussendlich bedeuten, dass die GrünInnen nun zu den ersten und vornehmsten Lobbyisten der Atomwirtschaft mutieren. Als Standorte bieten sich hier Tschernobyl oder Fukushima an. Wasserkraftwerke werden ja sicher nicht in Frage kommen, denn an den Baustellen solcher belieben sich die GrünInnen gerne anzuketten. Die Konsequenz am Schluss: Die GrünInnen können sich ihren erhobenen Zeigefinger gerne sonstwohin stecken!

Fellner! LIVE: Mega-Eklat bei Fußi vs. Grosz
Fellner! LIVE: Mega-Eklat bei Fußi vs. Grosz

by OE24.TV

Mit Wolfgang Fellner

Wut-Botschaft von Ex-BZÖ-Politiker Grosz an Petzner
Wut-Botschaft von Ex-BZÖ-Politiker Grosz an Petzner

by OE24.TV

Der Auftritt von Jörg Haider-Intimus Stefan Petzer im ORF schlägt hoher Wellen. In einem Facebook-Video schießt Ex-BZÖ-Politiker Gerald Grosz jetzt scharf gegen Petzer.

Carola Rackete Nach Thunberg Endlich Eine Neue Heldin Der Linken
Carola Rackete Nach Thunberg Endlich Eine Neue Heldin Der Linken

by Gerald Grosz

Gelobt sei der Herr, Europa hat endlich wieder eine neue Heldin. Nachdem „Wir schaffen das“ Angela zum müden Zitteraal von Berlin mutiert, die heilige Gretl, das Orakel von Schweden, auch schon gänzlich abgelutscht ist, heißt die aktuelle Jeanne D’Arc der Medien, der GutmenschInnen und Linken, die neue biblische Plage für unseren Kontinent Carola Rackete. Todesmutig bricht sie einfache Gesetze, rammt ein Polizeiboot, wird zur Kriminellen, wandelt sich über Nacht zur neuen Schutzmantelmadonna der Schlepper. Ihre schiffbrüchigen Schützlinge brachte sie selbstverständlich nicht auf kürzesten Weg zurück in die Heimat, auch nicht auf kürzestem Weg ins sozialistische Spanien oder Frankreich. Denn das wäre zu einfach gewesen. Keine Zeitung hätte Notiz genommen, kein Journalist sich einen feuchten Dreck darum geschert. Und so werden aus schutzbefohlenen Flüchtlingen gleichsam politische Geiseln, um den absehbaren und längst inszenierten Eklat zu provozieren. Und eine Legion von medialen Mittätern schenkt diesem leicht durchschaubaren Trauerspiel die nötige Aufmerksamkeit. Heureka, eine neue Märtyrerin ist uns geboren. Leider halt nur mit umgekehrten Vorzeichen. Wo einst Mut war, steht heute Kalkül. Wo einst Empathie war, regiert die knallharte Strategie auf zum Weg zum absehbaren Ziel der größtmöglichen Erregung. Wo einst Rechtschaffenheit war, steht heute schlichte Kriminalität. 16 Tage auf hoher See, kein frisches Wasser, Hygiene- und Medizinbedingungen unter jeder Würde – vollkommen egal. Der gewünschte PR-Effekt in Handschellen kann doch eine Carola nicht erschüttern, der menschenverachtende Zynismus macht doch der Eitelkeit und Selbstsucht nicht halt. Denn das Motto heißt: mit vollem Kalkül aufs Schild der Tugendterroristen. Das böse Italien, die fürchterliche und gesetzestreue Regierung, die militanten Polizisten, der ängstliche Mob. Das ist das Gemisch aus dem die hirn- und zahnlosen Linken ihre Show fabrizieren. Und warten wir noch einige Stunden, dann wird auch der Papst vor den Ochsenkarren gespannt, als nützlicher Helfer einer unwürdigen Scharade die nur ein Ziel hat: Europa ins Chaos des Jahres 2015 zurück zu katapultieren. Petitionen werden gestartet, keine Titelseite ohne Rackete. Oscar Wilde sagte einmal: Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur Erfahrung – und das ist so ziemlich dasselbe.